Sonnenschutz von Innen? Geht das?

Wir vertreten den Standpunkt der Eigenverantwortung und da ist das Thema "Ernährung" ein bedeutsames. Keinesfalls ist sie ein Ersatz

für die anderen genannten Maßnahmen zum Thema Sonneschutz. Auf jeden Fall aber bietet ein gutes Basis-Wissen eine echte Grundlage

für Kindergesundheit und ein gutes Hautgefühl.

 

Wenn die Haut ausreichend mit Mineralstoffen und Vitaminen versorgt ist, kann sie sich selbst besser vor äußeren Einflüssen schützen.

Vor allem Beta-Carotin und Lycopin sind entscheidend für den Eigenschutz der Haut. Beta-Carotin wird in Vitamin A umgewandelt,

welches u.a. als Radikalfänger dient, aber noch viele weitere Aufgaben im Körper erfüllt. 

 

5 Mal am Tag Obst und Gemüse (nur Bio) sind für uns hier noch immer bei jedem Thema der vereinfachte Basissatz.

 

Weniger geht nicht. Mehr immer. In diesem Sinne: Da geht noch was...

Vitamin A

Beta-Carotin ist die Vorstufe von Vitamin A und wird in solches umgewandelt. Das

fettlösliche Vitamin bitte bevorzugt mit etwas Fett (Nüsse) etc. konsumieren.

 

-Möhren/Möhrensaft

- Grünkohl

- Aprikosen

- Spinat

- Ei

- Gouda

- Süßkartoffel

-Broccoli

- Paprika

- Grünes Blattgemüse

- Brunnenkresse

Vitamin E

Zellteilung, Zellschutz, Zellstärkung.

Vitamin E spielt eine zentrale Rolle im Zusammenspiel rund um die Gesundheit.

 

- Nüsse/Walnüsse

-Avocados

- Vollkornprodukte/Müslis

- Olivenöl

 

Vitamin C

Je frischer, desto besser. Den Bedarf an  Vitamin C zu decken ist mit frischem Obst lecker und leicht.

 

-Acerola

- Hagebutte

- Sandornbeeren

-Guave

-Petersilie

- Brennesseln

-Johannisbeeren

-Papaya

-Kiwi

- Orangen

- Zitronen


Omega 3

Als Nahrungsergänzungsmittel beliebt aber umstritten, ist eine adäquate Zufuhr über die Ernährung unbedingt empfehlenswert.

 

-Leindotteröl

- Chiasamen

-Leinsamen

- Fetter Seefisch

- Walnüsse

-Hanföl

 

Lycopin

Das Carotinoid (Farbstoff) macht nicht nur Pflanzen rot und schön. Es soll die Zellmembranen schützen und damit den Körper vor Krankheiten schützen.

 

- Tomaten / Tomatenmark

-Tomatensaft

- Papaya

- Wassermelone

- Grapefruit

- Rote Früchte/Gemüse

Sonnenallergiker

Menschen die auf Sonnenlicht empfindlich reagieren könnten zusätzlich Calcium und Selen zu sich nehmen. Die natürlichen Abwehrzellen der Haut sollen so

geschützt und  die Freisetzung von Histamin

gehemmt werden.

 

-Paranüsse (Selen)

- Lachs

- Spargel

-Ei

- Kabeljau

-Sesamsamen (Calcium)

-Kichererbsen

- Grünes Blattgemüse

Tofu

 

 


Vitamin D

Wenn wir immer eincremen, übergießen wir unsere Haut nicht "nur" mit einer Menge Chemie, wir bekommen

die gute Seite der Sonne nicht mehr zu spüren. 

 

Unser Körper kann über das Sonnenlicht Vitamin D selbst produzieren. Es ist für das Immunsystem bedeutsam und der

Kinderarzt hat Euch gewiss im ersten Lebensjahr Eures Kindes ein Vitamin D-Supplement empfohlen. Zu recht denn im

Winter ist es ziemlich schwer, den Vitamin D-Spiegel auf einem guten Niveau zu halten.

Zumal ein Vitamin D-Mangel von einem Teil der Mediziner (auch hier eine Kontroverse) mit vielen

bekannten Zivilisationskrankheiten in Verbindung gebracht wird.

 

Was aber nun, wenn ich meine Haut so schütze wie Ihr es hier schreibt?

Dann kriegt sie ja fast gar kein Vitamin D mehr, oder? 

 

Wir denken (wir sind keine Mediziner nur selbstständig denkende Menschen, bilde Dir Dein eigenes Urteil):

Die Dosis macht immer das Gift. Die Sonne zu verteufeln wäre albern. Sie ist ein Lebens- und Freudespender und wir

brauchen Sonne wie Mond und den Rhythmus den beide unseren Leben geben. Ob nun die Ozonschicht so defekt

ist wie beschrieben oder nicht, soll hier nicht Gegenstand einer Diskussion sein.

 

Unser Fazit:

-Wir supplementieren in den Wintermonaten Vitamin D (mehr dazu unter Nahrungsergänzungen).

- Wir cremen nur wenn unbedingt nötig (mehr dazu unter Sonnencremes).

- Im Frühling nutzen wir die Sonne als Familie adäquat um unsere Körper auf den Sommer vorzubereiten.

- Im Hochsommer gehen wir nur am Morgen und Abend in die Sonne. 

- Mittags meiden wir die Sonne oder cremen ein wenn es nicht anders geht.

 

Wir hoffen, Euch mit diesen Infos die individuelle Entscheidung etwas erleichtert zu haben.

Ihr könnt uns immer gern schreiben.